Projekt „Zukunft ohne Krieg“

Ein globales Unternehmen, die Erde von Gewalt und Krieg zu befreien.

Pazifismus ist die Versöhnung des Menschen mit sich selbst

Heute am 50. Jahrestag des Aufstandes in Tibet möchte ich einige Gedanken von Dieter Duhm zitieren zum Thema Gewaltfreiheit und Pazifismus. Sie sind die tiefsten, die ich bisher zu diesem Thema finden konnte. Ich widme sie denen, die in der Geschichte der Besatzung Tibets ihr Leben lassen mußten und denen, die überlebt haben und unbeirrt weiter den Weg der Gewaltfreiheit gehen.
„Gewalt ist die Eruption blockierter Lebensenergien. Pazifismus ist nicht die sanfte Beschwichtigung der Gewalt und nicht die Beilegung von Konflikten durch Appelle zum Frieden. Wirklicher Pazifismus ist der radikale und intelligente Selbsteinsatz des Menschen für die Befreiung aller in ihm liegenden Lebensenergien und Schöpferkräfte. Pazifismus ist der fundamentale Kampf gegen jede Art von Unterdrückung der menschlichen Sehnsucht. Pazifismus ist kompromißlose Parteinahme fürs Lebendige. Pazifismus ist Militanz, nicht unbedingt politische Militanz, aber Militanz in der Erringung innerer Wahrhaftigkeit und Freiheit, denn Pazifismus ist die Versöhnung des Menschen mit sich selbst.“ (Aus: Dieter Duhm, Aufbruch zur neuen Kultur)

Advertisements

März 10, 2009 Posted by | Uncategorized | , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgendämmerung einer neuen Zeit

Morgen, am 1. Oktober, beginnt eine Pilgerwanderung durch den Regenwald Kolumbiens mit über 500 TeilnehmerInnen. Viele kommen aus dem Friedensdorf San José de Apartado (Kolumbien), andere aus anderen Ländern Lateinamerikas, aber auch aus den USA, Europa, Israel, Palästina. Geleitet wird die Pilgerschaft von Padre Javier Giraldo (Kolumbien), Sabine Lichtenfels (www.the-grace-foundation.org) und Benjamin von Mendelssohn (www.prvme.org).

Ich sende ihnen Grüsse mit einem Zitat aus dem Buch „Zukunft ohne Krieg“ von Dieter Duhm. Er beschreibt eine Vision:

„Ich sehe eine neue Generation von Pilgern aus allen Ländern über die Erde ziehen. Sie sind nicht mehr gebunden an Nation, Sprache, Rasse, Kultur und Religion, auch nicht an Reichtum und Besitz. Sie helfen in Krisengebieten, besuchen heilige Stätten, sind unterwegs zu neuen Ankerplätzen, begegnen sich an Lagerfeuern, in Scheunen oder Herbergen, teilen sich ihr Brot und entwickeln eine neue Qualität von Gemeinschaft, Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft. So entsteht außerhalb aller Institutionen ein junges Weltbürgertum von neuer Art – eine andere Globalisierung. Unterstützt wird dieser Vorgang durch die Entstehung neuartiger Zentren, die sich langsam auf der Erde ausbreiten. Wir nennen sie „Heilungsbiotope“ oder „Friedensdörfer“. Sie dienen den Pilgern als Herberge, Studienort und Arbeitsstätte. Hier wird reale Forschungsarbeit gemacht für die technologischen, spirituellen und sozialen Grundlagen einer gewaltfreien Weltgesellschaft. Die Zentren stehen untereinander durch die wachsende Pilgerschar in fluktuierender Verbindung. Man weiß voneinander, man ist auf demselben Weg und man hat die Verantwortung übernommen für die Zukunft unseres Planeten. Beginn einer neuen Kultur, Morgendämmerung einer neuen Zeit.

Möge die Jugend aller Länder austreten aus ihren Vergangenheiten und eintreten in die Möglichkeiten einer neuen Epoche von planetarischem Denken, planetarischer Freundschaft und planetarischer Freude. Mögen sich junge Menschen aus Toronto, aus Sidney oder Nairobi, aus San Francisco oder Kiew treffen, mögen sie in Kolumbien oder bei den Zapatisten in Mexiko, in Bethlehem oder in Tamera die neue Weltgemeinschaft feiern. Mögen sie aus dem Weltencode die Informationen und Kräfte verwirklichen, die uns in eine lebenswerte Zukunft auf einem wunderbaren Planeten führen. – Sie werden es tun, die „Bewegung für eine freie Erde“ ist bereits im Gang.“

September 30, 2008 Posted by | Basic | , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gibt es etwas, das stärker ist als Feindschaft?

Gibt es etwas, das stärker ist als Feindschaft und Gewalt? Gibt es eine Kraft der Versöhnung, die auch dann wirkt, wenn wir unserem ärgsten Feind gegenüberstehen?

Aufgerüttelt vom drohenden Krieg gegen den Iran begibt sich Sabine Lichtenfels 2005 auf eine halbjährige Pilgerwanderung. Sie geht der Frage nach, was ein einzelner Mensch tun kann, um zukünftige Kriege zu verhindern und entdeckt dabei eine innere Kraftquelle, die sie „GRACE“ nennt.

In ihrem Buch „GRACE. Pilgerschaft für eine Zukunft ohne Krieg“ schreibt sie:
„GRACE erinnert dich daran, dass die Heilung unseres Planeten nur gelingen kann, wenn es menschheitlich gelingt, uns wiederzuverbinden mit den wahren Grundlagen des Lebens und der Liebe, des Vertrauens und der Wahrheit. Es wird menschheitlich nur gelingen können, wenn es bei uns selbst gelingt.“

In der Haltung von GRACE leitet sie im Herbst 2005 vier Wochen lang eine 40-köpfige internationale Pilgergruppe zu Fuß durch Israel und die besetzten Gebiete Palästinas. In ungewöhnlicher Weise öffnen sich zwischenmenschliche Mauern aus Angst, Mißtrauen und Vorurteilen. Ideologische Fronten weichen auf und lassen Lösungen denkbar werden, die bislang unmöglich schienen. 2007 findet eine weitere GRACE-Pilgerschaft statt, wieder in Israel/Palästina, diesmal 350 km zu Fuss durch die Wüste von Eilat durch die Westbank nach Bethlehem und Jerusalem. Bis zu 170 Menschen aus Israel, Palästina und dem internationalen Ausland nehmen daran teil. Im Herbst 2008 wird die GRACE Pilgerwanderung unter Leitung von Sabine Lichtenfels in Kolumbien stattfinden.

GRACE ist die Kraft, im Äußeren Frieden zu stiften. GRACE ist eine innere Haltung, die vor Gefahren zu schützen vermag.

Zusätzlich zu den jährlichen Pilgerreisen plant Sabine Lichtenfels mit einem internationalen Team den Aufbau eines „Globalen Campus“, durch den das Wissen, wie eine zukünftige friedliche Gesellschaft geschaffen werden kann, zusammengetragen und gelehrt wird: Aufbau von autarken Lebensmodellen, Energiegewinnung ohne Ausbeutung von Ressourcen, Gewaltfreiheit gegenüber allen Wesen und das Erlernen von GRACE, dem Wissen, wie Frieden zwischen Menschen dauerhaft gelingt.

Wir bitten um Unterstützung bei der Verbreitung von GRACE und der Finanzierung der Aktionen.

Mai 13, 2008 Posted by | Basic | , , | Hinterlasse einen Kommentar